Die Seite der Arbeitgeber

Künftige Arbeitgeber sind häufig unsicher im Umgang mit schwerhörigen oder gehörlosen Bewerbern. Hier bieten die zuständigen Instanzen oder andere Experten mehr Informationen, um Barrieren abzubauen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Hilfsmittel für hörbehinderte Mitarbeiter, die den beruflichen Alltag erleichtern. Am wichtigsten bleibt aber immer noch die Offenheit auf beiden Seiten. 

Ein Film der Beratungsstelle Zürich porträtiert drei Personen mit einer Hörbehinderung in unterschiedlichen Berufsfeldern. Der Film soll Arbeitgeber motivieren, Personen mit einer Hörbehinderung anzustellen. Sehen Sie selbst, wie die Vorgesetzten die Zusammenarbeit und die Themen Arbeitssicherheit und Kommunikation erleben:

Mitarbeitende mit Hörbehinderung - ein Gewinn für Ihren Betrieb. 8-minütiger Film. Mit Untertitel und Gebärdensprache.
Mitarbeitende mit Hörbehinderung - ein Gewinn für Ihren Betrieb. 8-minütiger Film. Mit Untertiteln.

Warum sollte ich einen Arbeitnehmer mit Hörbehinderung einstellen?

  • Hörbehinderte Arbeitnehmer sind trotz ihrer Beeinträchtigung in erster Linie Fachkräfte.
  • Hörbehinderte Arbeitnehmer sind im allgemeinen sehr motiviert und konzentriert.
  • Die meisten hörbehinderten Arbeitnehmer sind sehr loyal gegenüber ihrem Arbeitgeber, weil sie die gebotene Chance zu schätzen wissen.
  • Ein hörbehinderter Arbeitnehmer ist mit den heutigen technischen Hilfsmitteln genauso gut erreichbar wie ein Hörender.
  • Hörbehinderte Menschen haben ein besonders ausgeprägtes visuelles Wahrnehmungsvermögen und räumliches Vorstellungsvermögen.
  • Auch wenn es nach einem Klischee tönt: Ein hörbehinderter Arbeitnehmer kann eine Bereicherung für Ihre Firma sein. Die meisten Mitarbeiter sind durchaus bereit, auf die Behinderung Rücksicht zu nehmen. Häufig wird die Arbeitsatmosphäre positiv beeinflusst.
  • Die Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt wird zusätzlich gefördert durch finanzielle Anreize für Arbeitgebende. Es handelt sich dabei vor allem um den Einarbeitungszuschuss, den Arbeitsversuch und die Entschädigung für Arbeitgeber, wenn der Mitarbeitende krankheitsbedingt eine Beitragserhöhung der Krankentaggeldversicherung und der beruflichen Vorsorge auslöst. Schliesslich gibt es auch eine Entschädigung für Arbeitgeber, die sich bereit erklären, gesundheitlich beeinträchtigte Personen weiter zu beschäftigen und ihnen ermöglichen, an Integrationsmassnahmen teilzunehmen.

Ich habe einen hörbeeinträchtigten Arbeitnehmer. Worauf soll ich achten?

  • Unterstützen Sie Ihren Arbeitnehmer bei der Kommunikation! Sorgen Sie dafür, dass interne Information auch schriftlich zur Verfügung steht.
  • Nehmen Sie sich gezielt/punktuell Zeit, um genau, vollständig und direkt zu informieren. 
  • Vergewissern Sie sich, dass die gehörten Informationen verstanden wurden.
  • Vereinbaren Sie Kommunikationsregeln und informieren Sie die Mitarbeitenden darüber. Wie kann beispielsweise ein hörbeeinträchtigter Arbeitnehmer melden, dass er verspätet zur Arbeit kommt, wenn er nicht telefonieren kann? Vereinbaren Sie, dass der Arbeitnehmer in diesem Fall eine SMS an den Vorgesetzten senden kann.
  • Sorgen Sie dafür, dass der hörbeeinträchtigte Mitarbeiter in Sitzungen folgen kann. Setzen Sie nach Bedarf Hilfsmittel, von der IV finanzierte Dolmetscher, strikte Sitzungsführung (nicht durcheinander reden) und ein schriftliches Protokoll ein.
  • Beziehen Sie den hörbeeinträchtigten Arbeitnehmer bei der Einrichtung seines Arbeitsplatzes ein. Am besten befindet sich sein Arbeitsplatz mit Blick auf Kollegen. Er sollte nicht mit dem Rücken zur Tür sitzen. Sorgen Sie für gute Lichtverhältnisse.
  • Kommunikation dauert bei einem hörbeeinträchtigten Arbeitnehmer etwas länger, weil er mehr Zeit braucht, gesprochene Informationen zu verarbeiten. Wenn Sie sich aber diese Zeit nehmen, senkt dies das Risiko der Fehlkommunikation. Dies spart wiederum kostbare Zeit.

Was können mir die Fachstellen für Hörbehinderte und Gehörlose bieten?

  • Die Fach- und Beratungsstellen informieren über die Gehörlosigkeit und Hörbeeinträchtigung in Betrieben.
  • Sie informieren über wichtige Punkte bei der Einführung von neuen Mitarbeitenden mit Hörbeeinträchtigung.
  • Sie beraten bei der Arbeitsplatzgestaltung.
  • Sie informieren über Unterstützungsmöglichkeiten der IV-Stellen und RAV-Zentren.
  • Sie beraten zum Thema Weiterbildung.
  • Sie vermitteln bei Konflikten am Arbeitsplatz.

Die Gehörlosenfachstellen haben alle Informationen für Arbeitgeber und Personalverantwortliche in einem Merkblatt zusammengefasst.

Compasso.ch ist das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der beruflichen Integration von Menschen mit Beeinträchtigung. Mit praxiserprobten Tools, Schritt-für-Schritt-Anleitungen und konkreten Fallbeispielen erhalten die Arbeitgeber Unterstützung. Dort finden sich auch Informationen zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hörbehinderungen.

Der Verein Compasso steht unter dem Patronat des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes.