Hörgeräte und Hilfsmittel

Mit dem Einsatz einer Hörhilfe sollte man nicht zu lange warten. Denn Hörgeräte verwöhnen das Ohr nicht, sondern trainieren das Gehör: Die Interpretation der Geräusche lernt jeder Mensch ab dem Babyalter. Willkürliche Töne setzen sich so durch Lernen zu Wörtern, dann zu Sätzen zusammen. Sie werden zu Musik oder einfach zu Alltagsgeräuschen, die jeder ohne nachzudenken korrekt interpretiert.

Frau mit Hörgerät

Das Problem: Das Gehirn vergisst die Interpretationen wieder, wenn es nicht mehr mit ihnen konfrontiert wird. Nach drei Jahren nimmt die Erinnerung an sie ab, nach sieben Jahren ist sie verblasst. Kommt irgendwann doch ein Hörgerät zum Einsatz, müssen Betroffene erst wieder lernen, mit den Tönen umzugehen. Gerade bei älteren Personen kann das mitunter ein mühsames Unterfangen sein.

Wissenschaftler forschen derzeit an der Verbesserung von technischen Hilfsmitteln wie Hörgeräten, aber auch an neuen Behandlungsmöglichkeiten: Biologische Therapien wie die Gen-, Stammzellen- und medikamentöse Therapie sollen das Hörvermögen wiederherstellen und Ersatz-Haarzellen züchten. Derzeit stehen aber keine erfolgsversprechende Therapieformen in Aussicht.

Besser hören mit Hörgeräten

Hörgeräte sind kleine technische Wunder. Die Auswahl ist riesig: Es stehen heute in der Schweiz rund 1'700 unterschiedliche Hörgeräte zur Verfügung. Welches Hörgerät für Sie am besten geeignet ist, hängt von den technischen Anforderungen – bedingt durch den Grad des Hörverlusts – und Ihren persönlichen Ansprüchen ab.

Hörgeräte existieren in ganz unterschiedlichen Bauformen. Die verschiedenen Modelle werden mit Abkürzungen bezeichnet, die Sie hier entschlüsselt finden. 

  • HdO = Hinter-dem-Ohr-Modell
  • IdO = In-dem-Ohr-Modell
  • RIC = Receiver-In-Canal CIC = Komplett-im-Hörkanal-Modell («completely in the canal»)
  • HB = Hörbrille
  • KN-HB =Knochenleitungshörbrille

Lassen Sie sich die Vor- und Nachteile der Bauformen und die Qualitätsunterschiede innerhalb ein und derselben Bauform von einer Fachperson (einer Hörgeräteakustikerin, einem Hörgeräteakustiker) erklären.

Eine aktuelle Liste aller vergütungsberechtiger Hörgeräte finden Sie beim Eidgenössischen Institut für Metrologie (METAS).

Einen Kurzfilm der Audiopädagogik.ch zum Thema Hörgeräte finden Sie hier.

Kostenbeteiligung IV/AHV

Seit dem 1. Juli 2011 richten die IV und die AHV ihre Beiträge an die Versorgung mit Hörgeräten neu im Rahmen eines Pauschalsystems und direkt an die Hörbehinderten aus. Das neue System genügt jedoch nicht, um die hohen Kosten der Hörgeräte und deren Anpassung zu decken. Sonos setzt sich im Rahmen der Sozialpolitischen Kommission dafür ein, eine sozialverträglichere Lösung zu finden. Gemeinsam mit Pro Audto Schweiz konnte eine Sistierung der Verordnungsänderung der Härtefallregelung Hörgeräteversorgung erzielt werden. Hintergrund war das Vorhaben des Bundesamtes für Sozialversicherungen BSV, die Mehrleistungen für Hörgeräte-Härtefälle massiv zu kürzen. 

Merkblätter zum neuen Pauschalsystem in der Hörgeräteversorgung seit 1. Juli 2011 finden Sie auf der Website www.ahv-iv.ch.

Den Alltag erleichtern dank technischer Hilfsmittel

«Ich höre die Türglocke nicht mehr» oder: «Stell das Fernsehgerät nicht so laut ein; wir belästigen damit ja alle Nachbarn!» Solche und ähnliche Situationen sind vielen hörbeeinträchtigten Menschen vertraut. Noch viel zu wenig bekannt sind jedoch die verschiedenartigen Hilfsmittel, die den Betroffenen zur Verfügung stehen, um solche Situationen besser zu meistern.

Das Angebot von Hilfsmitteln reicht von Vibrationsmeldern über optische Signalgeber und Zusatzausrüstungen für Radios, TV-Geräte und Handys bis hin zu Schreibtelefonen für Gehörlose. Solche Zusatzgeräte erlauben es, den Nutzen von Hörgeräten beträchtlich zu steigern – und zwar nicht nur bei der passiven und aktiven Kommunikation mittels TV, Radio und Telefon, sondern auch in Konferenzen, im Unterricht und in Gesprächen unter starker Störlärm-Einwirkung sowie bei der Wahrnehmung von Signalen.

Sonos gibt zusammen mit dem Sonos-Mitglied GHE CES den Prospekt «Produkte und Hilfsmittel im Alter» heraus. Alle Produkte können im Ausstellungsraum der GHE CES in Wald ZH unverbindlich ausprobiert werden. Voranmeldung wird empfohlen unter Tel. 055 246 28 88 oder E-Mail an info@remove-this.ghe.ch.

Höranlagenverzeichnis der Schweiz

Das Höranlagenverzeichnis ist ein Projekt der Interessengemeinschaft Gehörlose und Hörbehinderte (IGGH). Auf der Google Maps-Karte sind über 1600 Höranlagen an über 1400 Standorten in der ganzen Schweiz verzeichnet. An diesen Stellen lässt sich mit Hörgeräten drahtlos klarer Ton geniessen. Hörsystemtragende können sich mit Hilfe der Informationen wie beispielsweise Raumplänen besser auf den Besuch der Höranlage vorbereiten. Das Höranlagenverzeichnis wird laufend aktualisiert.