Tinnitus

Ein Pfeifen, Klingeln, Rauschen: Rund acht Prozent der Schweizer kennen Tinnitus aus eigener Erfahrung. Zwar hat jeder Mensch ein Grundrauschen im Ohr – doch normalerweise ist das Gehirn in der Lage, es auszublenden. Bei Tinnitus-Patienten erreicht dieses Rauschen die Ebene der bewussten Wahrnehmung. Schuld daran sind geschädigte Sinneszellen im Ohr, die mit winzigen Härchen besetzt sind. Sie schwingen mit den Schallwellen mit, die aus der Umgebung auf das Trommelfell und dann ins Innenohr übertragen werden. So entsteht ein Signal, das von den Hörzellen ans Gehirn weitergegeben wird. Kaputte Hörzellen senden auch dann Signale, wenn von aussen gar nichts zu hören ist – und das verursacht den Tinnitus.

Selbst wenn es absolut still ist, hören die Betroffenen dann ein Rauschen, Summen, Zischen oder sogar ein richtiges Pfeifen – für Minuten, Stunden, Tage oder Wochen. Ärzte sprechen dann von einem Tinnitus, was auf Latein für «Klingeln» steht.

Tinnitus

Warnzeichen im Ohr

Die Auslöser für einen Tinnitus sind mannigfaltig. In den meisten Fällen liegt eine Schädigung des Innenohrs vor. Tinnitus kann durch ständige oder plötzliche Lärmeinwirkung, durch einen Hörsturz, Viruserkrankungen oder einen Morbus Ménière (eine Erkrankung des Innenohres) ausgelöst werden. Auch mangelnde Durchblutung des Innenohrs kann eine Ursache sein, die vor allem bei Patienten mit Altersschwerhörigkeit auftritt. Häufig ist Stress Auslöser für einen Tinnitus. Gerade Jugendliche sind durch Hören von zu lauter Musik in Diskotheken, mit iPods und MP3-Playern zunehmend gefährdet.

Das Geräusch funktioniert wie ein subjektiv wahrgenommenes Warnzeichen im Ohr. Der Tinnitus zeigt häufig an, dass auf der körperlichen oder seelischen Ebene etwas aus der Balance geraten ist. Nicht selten geht ein Tinnitus mit psychischen Begleiterscheinungen einher. Betroffene sind häufig unkonzentriert, gereizt oder müde. Bleibt das Ohrgeräusch bestehen, kann ein Tinnitus Depressionen auslösen.

Der Rapper und Moderator Knackeboul leidet seit acht Jahren unter einem Pfeifen im Ohr. Bei «Input» spricht er erstmals darüber: «Was, wenn es nie mehr ruhig wird?» (Radiosendung SRF3, Oktober 2014)