Vermittlungsdienste für Hörbeeinträchtigte

Gehörlose Menschen und Menschen mit Hörbeeinträchtigung haben ein Recht auf selbstbestimmte Lebensführung und Chancengleichheit in der Informationsgesellschaft. Voraussetzung dafür ist die barrierefreie Teilhabe an Kommunikation, die nicht zuletzt durch Gebärdensprachdolmetscher und -dolmetscherinnen sichergestellt wird. Vermittlungsdienste helfen hier, Kommunikationsbarrieren zu beseitigen. In der Schweiz stellt die Stiftung für Kommunikationshilfe für Hörgeschädigte Procom die Text- und Videovermittlung sowie den Dolmetsch-Dienst. Pro Audito Schweiz bietet in der Schweiz exklusiv Schriftdolmetschen an.

Procom
Moderne Kommunikation: Videovermittlungsdienst bei der Procom (Bild: Dieter Spörri)

Der Dolmetschdienst von Procom

Vielfach ist die direkte Kommunikation der beste Weg zum richtigen Verstehen des Gegenübers. Vom Lehrergespräch in der Schule über die Arztkonsultation bis hin zum Auftritt als Referentin: Mit der Übersetzung durch die Dolmetscherin ist eine Übermittlung der Botschaft diskret und ohne Missverständnisse gewährleistet. Hörende (öffentliche Verwaltungen, Rechtsdienste, Versicherungen) können dank Dolmetschern Gehörlosen und Hörbeeinträchtigten umfassende Dienstleistungen anbieten. Die Procom-Vermittlungsbüros in Lausanne für die Westschweiz sowie in Wald für die Deutschschweiz und das Tessin vermitteln gegen hundert Gebärdensprach-Dolmetscher in die ganze Schweiz.

Der Dolmetschdienst wurde 2001 (Deutschschweiz und Tessin) und 2005 (Westschweiz) vom Gehörlosenverband Sonos und dem SGB-FSS an Procom übertragen. Sonos leistet zur Sicherstellung des Dolmetsch-Dienstes wesentliche finanzielle Anteile.

Das Bestellformular für Dolmetsch-Einsätze finden Sie hier: Procom Dolmetschdienst

Der Videovermittlungsdienst von Procom

Die Procom bietet im Testbetrieb einen Videovermittlungsdienst zwischen Menschen mit Hörbeeinträchtigung und gut hörenden Menschen an.

Für Gehörlose hat die Kommunikation über moderne Bildtelefone grosse Vorteile. Die neue Technologie ermöglicht einen natürlichen, spontanen Austausch in Gebärdensprache. Die Kontaktaufnahme einer gehörlosen mit einer hörenden Person ist jedoch nur möglich, wenn die hörende Person auch ein Videotelefon hat und die Gebärdensprache beherrscht. Damit eine gehörlose Person aber auch mit jemandem telefonieren kann, der kein Bildtelefon hat, braucht es die Videovermittlung. Die gehörlose Person ruft mit dem Bildtelefon den Videovermittlungsdienst an und teilt der Gebärdensprachdolmetscherin mit, welche hörende Person sie anrufen will. Die Dolmetscherin ruft mit dem gewöhnlichen Telefon die gewünschte Person an und dolmetscht anschliessend das Gespräch für beide Parteien.

Der Textvermittlungsdienst von Procom

Die Procom bietet einen Textvermittlungsdienst zwischen menschen mit Hörbeeinträchtigung und hörenden Menschen an. Die hörgeschädigte Person wählt über das Schreibtelefon, das Smartphone oder den Computer die Verbindung zur Procom. Die Vermittlerin der Procom nimmt den Anruf entgegen und wählt die Telefonnummer der Zielperson. Sobald die Verbindung aufgebaut ist, läuft im direkten Dialog eine fast normale Kommunikation ab: Was der Hörbeeinträchtigte schreibt, liest die Vermittlerin dem Hörenden simultan vor – was der Hörende spricht, schreibt die Vermittlerin dem Hörbeeinträchtigten. Die ganze Kommunikation steht unter strengster Verschwiegenheit. Für die Textvermittlung ist ein PC oder Mac mit installiertem Java nötig. 

Die Text-Vermittlung der Procom ist seit 1988 in Wald und in Neuenburg in Betrieb. Ursprünglich von der IV finanziert, garantiert ab 1998 ein Artikel im Fernmeldegesetz, dass Hörbeeinträchtigte das Telefonnetz zu gleichen Bedingungen nutzen können wie Hörende. Seither betreibt die Procom die Text-Vermittlung im Auftrage der Swisscom.

Ein Notfall kann plötzlich passieren, überall, zu jeder Zeit. Dann kann rasche und sichere Kommunikation sehr wichtig werden. Und dafür sollte man vorbereitet sein. Die Stiftung Procom hat den Auftrag, die Kommunikation für Gehörlose und Schwerhörige auch im Notfall sicherzustellen.

Im Notfall gibt es zwei Möglichkeiten für die Kommunikation:

  • direkter Dialog mit der kostenlosen App «TexMee» für iOS und Android: Mit «TexMee» und mit einer Internetverbindung ist ein direkter Dialog mit Procom möglich. Procom wird dann die nötige Hilfe suchen.
  • mit SMS: Auch mit SMS ist eine Notfallmeldung über Procom möglich. Allerdings ist kein direkter Dialog möglich.

Zur Vorbereitung für den Notfall für alle Gehörlosen und Schwerhörigen:

  • auf dem Tablett oder Smartphone die kostenlose App «TexMee» installieren
  • auf dem Handy die SMS-Nummer der Procom abspeichern: (+)41 79 702 01 00
  • die Notrufnummer der Procom für Hörbehinderte speichern: 0844 850 890
  • für Notfälle mit Lebensgefahr kann der Rettungsflugwacht REGA ein SMS geschickt werden: Notrufnummer 1414, oder die REGA–App benützt werden: Nach dem Namen «gehörlos» schreiben, damit die REGA per SMS antwortet. 

Schriftdolmetschen ist ein noch junger Beruf. Schriftdolmetscher und -dolmetscherinnen schreiben das gesprochene Wort simultan mit, damit hörgeschädigte Menschen Reden, Vorträge oder Ähnliches durch Mitlesen verfolgen können. 

Schriftdolmetschen wird in der Schweiz exklusiv von Pro Audito Schweiz angeboten. Die Invalidenversicherung IV finanziert den Einsatz einer Schriftdolmetscherin gegen Gesuch.