Berufsausbildung

Was ist zu tun? Eine Checkliste

Was?Warum?Wer?
Ausbildungsbeginn: Antrag für behinderungsbedingte Mehrkosten an die IV-StelleKostengutspracheBetroffener, IV-Berufsberatung
Individuelle Veranstaltung in der Berufsfachschule für Lernende mit Hör- und Kommunikationsbehinderung (BSFH)Vorstellen der Berufsschule

Berufsfachschule, Lernende, Eltern, IV-Berufsberatung, Audiopädagogischer Dienst

Während der Ausbildungszeit: Überbetriebliche Kurse, Antrag an die IV-StelleKostengutsprache für den Beizug von DolmetscherLernende, Ausbildungsbetrieb, IV-Stelle, BSFH
regelmässiger Überwachungsauftrag durch IV-Berufsberatungguter AusbildungsverlaufIV-Berufsberatung, Ausbildungsbetrieb, BSFH, Beratungsstellen
Gegen Ausbildungsende: Fort- und Weiterbildung planen, finanzielle Fragen klärenLaufbahnberatung

Lernende, IV-Berufsberatung, Ausbildungsbetrieb, BSFH, Beratungsstellen, SVEHK

Arbeitsvermittlungberufliche IntegrationLernende, Eltern, Lehrpersonen, IV-Berufsberatung, Beratungsstellen
BSFH

Berufsfachschule für Lernende mit Hör- und Kommunikationsbehinderung (BSFH)

Die Berufsfachschule für Lernende mit Hör- und Kommunikationsbehinderung (BSFH) in Zürich-Oerlikon organisiert auf Anfrage hin individuell zugeschnittene Ausbildungen im ganzen Bereich der beruflichen Grundbildung für hörgeschädigte Menschen. Im Sinne eines Nachteilsausgleichs kann im Unterricht und bei Prüfungen auf die spezifischen Kommunikationsbedürfnisse hörbehinderter Menschen eingegangen werden.

Die BSFH garantiert aufgrund ihres spezifischen Förderauftrages eine qualifizierte berufliche Ausbildung und eine individuelle Begleitung durch fachlich ausgewiesene Lehrpersonen. Voraussetzung für die Aufnahme in die BSFH: Eine Ausbildungsstelle in einem Betrieb und eine Verfügung der Invalidenversicherung zur Finanzierung des Unterrichts. Unterrichtet werden schwerhörige und gehörlose Jugendliche

  • im Pflichtunterricht der beruflichen Grundbildung EFZ (Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis; 3 bis 4 Jahre),
  • in der Attestausbildung EBA (Eidgenössisches Berufsattest; früher: Anlehre; 2 Jahre) 
  • oder der Vorlehre, 
  • in der praktischen Ausbildung nach Insos PrA, 
  • im Stütz- und Freifachunterricht 
  • sowie im Berufsmaturitätsunterricht.

Der Unterricht orientiert sich an den Reglementen des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), an den geltenden Bildungsverordnungen und an schulinternen Lehrplänen. Schwerhörigen und gehörlosen Erwachsenen steht zudem ein vielseitiges Weiterbildungsangebot offen.

Sonos ist seit 1954 Träger der BSFH. Einen Kurzfilm der Audiopädagogik.ch über die BSFH finden Sie hier. Ein Flyer fasst in handlicher Form Bildungsauftrag, Zielgruppen, Angebote und Dienstleistungen sowie Ziele und Kerntätigkeiten kurz und prägnant zusammen.
www.bsfh.ch

Im Juni 2016 hat die BSFH die Absolventenplattform BSFH-Alumni ins Leben gerufen. Die Plattform soll dazu dienen, den Austausch zwischen ehemaligen und aktuellen Lernenden der BSFH zu fördern und die Kontaktaufnahme zu erleichtern. Zudem ermöglicht sie es der Berufsschule, über eigene Veranstaltungen zu informieren und Neuigkeiten von allgemeinem Interesse bekannt zu machen.
www.bsfh-alumni.ch

Uniability.ch – Studieren ohne Barrieren

Das Portal Uniability.ch (siehe auch Barrierefreie Bildung) zeigt in einer Übersicht Dienstleistungen von Schweizer Hochschulen, die für Menschen mit Behinderung nützlich sind. Dienstleistungen können zum Beispiel Beratungsstellen sein oder Online-Führer, welche Informationen zu Zugänglichkeiten und Einrichtungen, die für Menschen mit Behinderung wichtig sind, publizieren. Die Informationen auf dem Portal werden laufend ergänzt.
www.uniability.ch